SSK setzt den Standard

Container, USB-Sticks, Kopfhörerstecker, DinA4-Papier, Batteriegrößen, Längenmaße, Fahrrad-Reifen, Kugelschreiber-Minen, DVD-Player, CDs, Anhängerkupplungen, Computer-Tastaturen, Superbenzin, E-Mails … all diese Dinge sind standardisiert, damit sie austauschbar und untereinander kompatibel sind. Standards helfen überall im täglichen Leben. 
Allerdings müssen die Standards erst etabliert sein.

Schwertschaukampf ist eine sehr sichere Sportart, wenn man sich an den Standard hält. Und diese standardisierten Kampftechniken sind das Besondere an SSK.

Derzeit sind über 130 unterschiedlichen Standard-Kampftechniken bekannt, die alle gleich an den derzeit sechs unterschiedlichen Niederlassungen unterrichtet werden. Das Ziel ist ganz klar: Jeder aktive  Kämpfer der Schule soll sich sicher mit jedem anderen Kämpfer der Schule  kämpfen können.

„Bei mittelalterlichen Veranstaltungen treffen viele Kämpfer der unterschiedlichen Niederlassungen aufeinander. Aus Gründen der Sicherheit muss jeder Kämpfer sich vollständig darauf verlassen können, dass sein Partner die gleichen Standard-Kampftechniken beherrscht.“ So Heiko Schulze, der Leiter und erster Trainer der Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf.

„Dabei wird der Kampf überhaupt nicht langweilig. Im Gegenteil - je mehr diese standardisierten Kampftechniken beherrscht werden, desto bunter und flüssiger werden die Kämpfe werden. Mit dem Set der über 130 Kampftechniken läßt sich nahezu jede Kampfsituation sicher darstellen. Und in den wöchentlichen Unterrichtseinheiten werden diese Kampftechniken immer wieder trainiert.“

Es gibt einfache Standards für das Schreiten, Angreifen und Verteidigen. Daneben gibt es Standards für das Stürzen und Hinfallen, den Kampf auf dem Boden, Entwaffnungen auf dem Boden und so weiter. Es gibt sogar Standardtechniken für das "brutale Töten" im Kampf.

„Natürlich sind wir weiterhin an neuen Kampftechniken interessiert. Und wir finden auch immer wieder neue schaukampftaugliche Techniken.

Unbedingt wichtig ist allerdings, dass die neuen Techniken nur von den eingewiesenen Trainern weitergegeben werden. Nur sie haben das Recht, die neuen Techniken im Unterricht vorzustellen. Und das hat nahezu zeitgleich in allen Niederlassungen zu geschehen. Diese strikte Vorgehensweise hat auch versicherungstechnische Gründe: Nur so kann wirklich sichergestellt werden, dass es im nächsten Turnier keine bösen Überraschungen gibt.

Es lebe der Standard.“

© 2016 Alle Urheberrechte liegen bei der Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Geschäftsführer: Heiko Schulze - Hermann-Löns-Straße 7e - 24558 Henstedt-Ulzburg - Deutschland
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - www.schwertschaukampf.de
Telefon +49 176 48 20 45 07