Einleitung und Erklärungen zu den Pressemitteilungen

2016-08-06 NDR.de - Bruchenball: "Alle Hände an den Sack!"

Von Kathrin Otto

Das Kommando "Alle Hände an den Sack!" ertönt, mehrere Männer mit freiem Oberkörper greifen beherzt zu und stürmen aufeinander los: Im Wackinger Village wird gerade Bruchenball gespielt, ein Kampfspiel aus dem Mittelalter. Zwei Teams mit jeweils drei Spielern stehen sich gegenüber. Der etwa 40 Kilogramm schwere Bruchenball, ein mit Sand, Lederresten und Tannenzapfen gefüllter Ledersack, muss dabei von jedem Team über die Linie des Gegners bewegt werden. Die acht Männer schleifen sich gegenseitig an dem Ball über den Boden, springen sich an und versuchen, sich unter vollem Körpereinsatz den Ball abzuknöpfen. Ein bisschen wie beim Rugby.

WOA 2016 - Bruchenball

Es erfordert schon vollen Körpereinsatz von den Mitspielern, um den Bruchenball über die weiße Linie des Gegners zu befördern. Chris Tomasina, Heiko Schulze und Thomas Schimansky (von links) sind schon seit fünf Jahren auf dem Wacken Open Air dabei und bieten die Bruchenball-Contests an.

Zickenkrieg? Nein. Auf dem Wacken Open Air kommt Bruchenball übrigens auch bei den Frauen sehr gut an. Auf gemischte Teams wird aber lieber verzichtet.

Alle Spielerinnen und Spieler tauschen ihre eigenen Klamotten gegen die traditionellen Bruchen - lange Unterhosen, in denen die Sportart schon im Mittelalter gespielt wurde.

Bruchenball ist sehr anstrengend und macht durstig, darum steht immer ein riesiger Bollerwagen mit Wasserflaschen parat und es werden Trinkpausen eingelegt. Piercings müssen alle Teilnehmer mit Tape abkleben, damit niemand verletzt wird.

Und dann geht es auch schon weiter. Das Spiel ist beendet, wenn entweder eine Mannschaft drei Treffer erzielt hat - oder alle Spieler zu erschöpft sind, um weiterzumachen.

Früher kam der Sport ohne Fairplay aus

Auf dem Wacken Open Air bieten Heiko Schulze und sein Team Bruchenball seit fünf Jahren an. Ursprünglich war der Sport mal Teil der Knappenausbildung. Wenn Ritter auf dem Kampfplatz verletzt wurden, mussten sie von den Knappen so schnell wie möglich vom Feld geholt und in Sicherheit gebracht werden. Und da so ein Ritter in seiner Rüstung natürlich ein bisschen was wiegt, musste man sich für den Einsatz mit diesem Sport fit halten und trainieren. Im Mittelalter kam diese Sportart noch ohne jegliches Fairplay aus, das ist in Wacken natürlich anders.

"Das ist ein Spiel, du verletzt niemanden"

Wasser her! Bruchenball ist anstrengend.
Gerade kommen zwei Festivalbesucher an, die teilnehmen wollen und Udo aus Heikos Orgateam erklärt ihnen die Regeln: "Das ist ein Spiel, du verletzt keine anderen, du verletzt dich nicht - und wenn das doch passieren sollte, geschieht es auf eigenes Risiko." Das unterschreiben sie auch auf einer Einverständniserklärung. Neben Udo steht ein großer Bollerwagen, bis an den Rand mit Wasserflaschen gefüllt, denn Bruchenball ist schweißtreibend. Udo achtet außerdem darauf, dass niemand von den Interessierten betrunken ist, das wäre zu gefährlich. "Wenn sie das Datum in der Erklärung nicht eintragen können, ohne nachzufragen, dann ist das ok, aber wenn sie das Jahr nicht wissen, schick ich sie zur Alkoholkontrolle", lacht er.

Magnesium und Mittelalter-Unterhosen für die Spieler

Jeder Spieler gibt seinen Schmuck ab und alles, was andere verletzen könnte. Piercings werden mit Tape abgeklebt, Festivalbänder verschwinden unter Schweißbändern. Tristan kennt die Regeln, er war schon vorgestern und gestern hier, heute will er noch mal mitspielen. "Das macht echt Spaß", sagt er. "Es ist zwar total anstrengend und man ist hinterher fertig - aber angenehm fertig." Wie alle Teilnehmer bekommt er noch ein bisschen Magnesium gegen Muskelkater und seine Bruche - die historische lange Unterhose, in der er gleich kämpfen wird. Jedes Spiel ist beendet, wenn eine Mannschaft drei Punkte erreicht hat oder wenn die Spieler zu erschöpft sind. Das scheint bei dem gerade laufenden Spiel der Fall zu sein: Mit hochroten Köpfen und schlammbedeckten Körpern verlassen die Spieler das Feld. Und holen sich, noch bevor sie die Bruche gegen ihre eigenen Klamotten zurücktauschen, erst mal ein Wasser von Udo.

© 2019 Alle Urheberrechte liegen bei der Schule für mittelalterlichen Schwertschaukampf Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)
Geschäftsführer: Heiko Schulze - Hermann-Löns-Straße 7e - 24558 Henstedt-Ulzburg - Deutschland
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - www.schwertschaukampf.de
Telefon +49 176 48 20 45 07